RETROGRADE UMGESTALTUNG
2005, Holz, Stahl, Schrauben, Bitumen


Diese Skulptur entstand im Rahmen des Wettbewerbs „Skulpturen am Radweg – Kunst in der Landschaft“. In der unmittelbaren Umgebung des Radweges fälle ich eine 175 Jahre alte und 35 Meter hohe Eiche. Der gefällte Baum wird in Einzelbretter zersägt und in einem zweiten Arbeitsschritt als abstrahierte Baumskulptur wieder errichtet. Bei der Formfindung für diese Skulptur richte ich mich zum Teil nach den Normen und Vorschriften für Skulpturen im öffentlichen Raum. So benötigt z.B. eine Skulptur ab einer Höhe von sechs Metern ein besonderes statisches Gutachten, das jedoch mit meinem Budget nicht zu finanzieren ist. Übrig bleibt eine nur 5,80m hohe Baumskulptur, die ohne Äste einem alten, toten Baum gleicht.